Grafik: optische Trennlinie


Preisverleihung 2013

Kuratorium und Vorstand müssen leider für 2013 auf die übliche Preisverleihung und auch auf kleine Zuwendungen für Projekte verzichten. Es werden zum Herbst 2013 keine Einladungen verschickt.

Wir bitten um Verständnis. Die Entscheidung fiel uns sehr schwer, insbesondere wenn und weil wir an die vielen eindrucksvollen Preisträgerinnen und Preisträger so gern und auch noch oft zurückdenken.

Grund sind einerseits die allseits bekannten, mangelnden Zinserträge unseres sorgfältig und daher risikoarm verwalteten Stiftungsvermögens. Wir sind rechtlich verpflichtet, keine Risikoanlagen zu tätigen. Auch andere Stiftungen trifft es im Jahre 2013 so wie unsere noch immer sehr kleine Stiftung.

Ferner fehlt uns eine andere wertvolle Quelle für Aktivitäten. In der Vergangenheit haben das Ehepaar Rönn jährlich durch Zuzahlungen erheblich dazu beigetragen, dass die Preisverleihungen in dem üblichen Rahmen mit jeweils drei namhaften Preisen stattfinden konnten. Durch den Tod nun auch von Ilse Rönn, haben wir von ihr keine zusätzlichen, großherzigen Zuwendungen mehr bekommen können.

Die Hans-Rönn-Stiftung hat auch keine weiteren Zuwendungen als Zustiftungen unter Lebenden oder gar von Todes wegen in Form von kleinen testamentarischen Vermächtnissen oder ganzer Erbschaften erhalten. Darauf hatte das Ehepaar Rönn seit 1999 immer wieder gehofft.

Spenden sind leider auch nicht eingegangen. Auch da geht es uns so wie vielen anderen, uns bekannten Stiftungen. Die Pläne oder Ausschüttungen für 2014 werden zu gegebener Zeit auf dieser Homepage offengelegt. Transparenz ist und war immer ein Markenzeichen der Hans-Rönn-Stiftung - Menschen für Tiere.